Drag Racing 101

Unsere Klasse, die ProET – Bracket Racing:

Die ProET stellt die „kleinste“ Klasse im Sportsman Bereich dar. Sie wird in Form des Bracket Racing ausgetragen und hat einen Indexbereich von 9,00 bis 11,99 Sekunden. Jeder Fahrer gibt vor jedem einzelnen Lauf seinen Index selbst vor und muss somit sämtliche Gegebenheiten, wie Luft- und Streckentemperatur, berücksichtigen um so nah wie möglich an diesen selbst gewählten Index heran zu fahren. Die Besten dieser Zunft sind dabei in der Lage bei nahezu jedem einzelnen Lauf bis auf wenige Tausendstel Sekunden an ihren Index heran zu fahren.

Was ist Drag Racing?

Die Ursprünge von Drag Racing reichen bis in die 30er Jahre zurück, als in den USA auf den ausgetrockneten Seebetten in der Kalifornischen Wüste mit immer stärker und schneller werdenden Fahrzeugen Beschleunigungsrennen ausgetragen wurden.

So richtig fahrt aufgenommen hat Drag Racing jedoch erst nach dem 2. Weltkrieg. Bevor sich jedoch die sportliche Komponente entwickelt hat waren die „Rennen“ wild und gleichermaßen gefährlich, als junge Adrenalinjunkies zum Beispiel aufeinander zu gefahren sind um herauszufinden wer zu erst ausweicht und somit als „Chicken“ verloren hat.

1947 wurd die SCTA (Southern California Timing Association) gegründet um die immer stärker wachsende Gemeinde an Geschwindigkeitsfans zu organisieren. Im gleichen Jahr wurde das HOT ROD Magazin ins Leben gerufen und zum Ende der 1940er Jahre wurde der Begriff des „Drag Racing“ zum Synonym für motorisierte Seite an Seite Rennen.

Um etwas Ordnung in das damalige Chaos zu bringen wurde 1951 die National Hot Rod Association (NHRA) gegründet und hielt 1953 in Pomona ihre erste offizielle Rennveranstaltung ab. 1954 wurde von Mickey Thompson der erste Front-Engine-Dragster (Slingshot) gebaut. Slingshot Dragster waren bis zu den Anfängen der 1970er Jahre das Maß der Dinge.

1955 hielt die NHRA ihr erstes nationales Rennen in Great Bend, Kansas ab. Da am dritten Tag der Veranstaltung schwere Stürme zum Abbruch führten, wurden die Finalläufe 2 Monate später in Phoenix, Arizona ausgefahren. Dort konnte Calvin Rice die Top Eliminator Klasse mit einem Lauf von 10,3 Sekunden bei 143,95 mph gewinnen. Zeitgleich wurde die Stock Eliminator Klasse eingeführt, in der Fahrzeuge aus Serienproduktionen mit mindestens 500 Exemplaren (in Ausnahmefällen 50) eingesetzt werden.

1956 erhielt die NHRA Konkurrenz durch die AHRA (American Hot Rodding Association), die sich aus kleineren aber Einfluss nehmenden Drag Strips aus dem ganzen Land zusammen setzte. Die AHRA führte diverse Veränderungen, die für Zuschauer wie auch Rennfahrer sehr annehmbar waren in den Sport Drag Racing ein.

To be continued …